• Wichtig: Bitte melden Sie sich vorab telefonisch und vereinbaren Sie einen Termin für Ihre persönliche Beratung!

  • Buben bei Polsterschlacht

    Im Frühling 2020 wurde das gewohnte Leben in Österreich aufgrund des Covid-19-Viruses auf den Kopf gestellt. Nun befinden wir uns erneut im Lockdown und Ausgangsbeschränkungen, Distance Learning in einzelnen Schulzweigen und Unis/FHs sowie die vermehrte Arbeit im Home Office stellt den Alltag der Familien erneut auf die Probe. Aber auch Einsamkeit, Arbeitslosigkeit oder Zukunftsängste können belasten.

    Wir leben in Zeiten, wie sie noch nie da gewesen sind. Das kann auch Herausforderung und Unsicherheit mit sich bringen. Die Familienberatungsstellen in Österreich sind auch in der Krise für Sie da!

  • Zwischen 8 und 12 Jahren haben viele Kinder derzeit körperliche Beschwerden wie Bauchschmerzen, Albträume und Konzentrations-und Aufmerksamkeitsstörungen. Bei Älteren seien es vor allem Schlaf- und Essstörungen sowie Depressionen.

  • „Um sich die Frage nach dem eignen Erfolg im Leben ist überhaupt stellen zu können, müssen elementare Grundbedürfnisse wie etwa Fixkostendeckung und Gesundheit gegeben sein“, weiß Helene Haidl, klinische Psychologin und stellvertretende Leiterin des Psychologischen Dienstes der Wiener Kinder- und Jugendhilfe.  

  • Zu dick, zu dünn, zu klein, zu groß – Cornelia Lindner, Sozialarbeiterin, Sexualberaterin und Beckenbodentrainerin bei der Beratungsstelle Nanaya, Zentrum für Schwangerschaft, Geburt und Leben mit Kindern, hat immer wieder mit Menschen zu tun, deren Lust auf Körperlichkeit mit einer Partnerin/einem Partner beeinträchtigt ist, weil sie ihren Körper nicht mögen. 

  • „Wir haben uns im Laufe der Jahre auseinandergelebt, irgendwie leben wir eher nebeneinander, als miteinander, alles ist so selbstverständlich geworden“, dies seien laut Julia Deutsch-Erlach, Leiterin der KOKO Beratungsstellen in Salzburg, häufig von Paaren genannte Gründe, warum sie eine Trennung in Erwägung ziehen.