Junge sitzt weinend auf einer Treppe.

Psychische Gewalt in der Partnerschaft

Drohungen, Erniedrigungen, Beschimpfungen – manchmal sogar Entzug der Schlafzeit. All das reihen Expertinnen und Experten unter psychische Gewalt gegenüber einem anderen Menschen ein.

„Finden diese negativen Verhaltensweisen in der Partnerschaft statt, so kann dies schnell zu einer massiven Krise führen“, weiß Gabriele Schick.

Diese Form der Gewalt wird oftmals auch von Frauen verwendet, wenn sie nicht mit Macht und Konkurrenzverhältnissen umzugehen wissen. Durch die noch immer vorherrschende Rollentradition, „Frauen sollen erspüren was ihr Gegenüber braucht“, ist der „Griff“ zu dieser subtileren Form von Gewalt der Geläufigere. „Eine typisch weibliche Bestrafung kann etwa Liebesentzug – die klassische Waffe der Frau sein. Oder aber Sie machen den Partner vor den Kindern klein“, weiß die Beraterin. Das kann bei beiden Geschlechtern vorkommen.

Der erste Schritt sei, hellhörig zu sein – zu beobachten, ob sich Vorfälle in diese Richtung wiederholen. Sollte dies der Fall sein, müsse man das Gespräch suchen. Mit Worten wie etwa: „Ich finde es nicht in Ordnung, wie du vor den Kindern über mich sprichst.“

Oftmals wird die erste Reaktion eine Form von Abwehrhaltung und Verteidigung seitens des/der Angesprochenen sein. Schick: „Bleiben Sie bei sich, sagen Sie, dass Ihnen das Verhalten weh tut und, dass Sie sich einen respektvolleren Umgang wünschen.“

Sollten diese ersten Schritte zu keiner Verbesserung führen, sei eine Expertin oder ein Experte zu empfehlen. „Oft sind es Kommunikationsschwierigkeiten – man versteht die/den anderen nicht. Ein Profi kann dann so etwas wie Übersetzungsarbeit leisten“, weiß die Psychologin.

Alleine schon in Anbetracht der transgenerationalen Weitergabe an die Kinder wäre es wichtig, alle Ausformungen der psychischen Gewalt zwischen Elternpaaren zu bearbeiten.

Wer dazu Hilfe oder Beratung sucht, kann sich zu einem kostenfreien Termin bei einer österreichischen Beratungsstelle anmelden. Suchfunktion nach einer passenden finden Sie auf unserer Website.

Unsere Interviewpartnerin

Gabriele Schick ist Psychotherapeutin und Lebensberaterin in der Basis Beratung in Reutte, Tirol.

BASIS Frauenservice & Familienberatung Außerfern
Planseestraße 6
6600 Reutte
basis-beratung.net

Das Interview wurde im Dezember 2020 geführt.

Seite wechseln Webseite verlassen