Wie kann ich interkulturell kompetenter werden?

Wie kann ich interkulturell kompetenter werden?

Berührungspunkte mit Menschen aus anderen Ländern und Kulturen zu finden, ist zwar oft erwünscht, aber in vielen Fällen nicht ganz einfach. Wie stelle ich es an? Will die- oder derjenige überhaupt, dass ich Kontakt aufnehme?

Mag. (FH) Elisabeth Eisner, Sozialarbeiterin und Beraterin bei LEFÖ Beratung, Bildung und Begleitung für Migrant/innen, erlebt in ihren Beratungsgesprächen immer wieder, dass Menschen Ängste haben und unsicher sind, wenn es um das Zusammentreffen mit Nachbar/innen, Mitarbeiter/innen oder auch Eltern von Schulfreund/innen der Kinder geht, die aus einem anderen Kulturkreis stammen. 

„Wichtig ist, in einem ersten Schritt offen zu sein, neugierig, möglichst ohne vorgefasste Urteile“, so die Expertin. Oft müsse zuerst eine Vertrauensbasis geschaffen werden, damit die erste Annäherung gut funktionieren kann. „Eine Frage ist hier etwa, wie kann das erste Thema sein, über das man spricht? Welche Anknüpfungspunkte gibt es? Das können die Kinder sein, die Umgebung, in der man lebt – irgendein Gesprächsthema findet sich immer.“, so Eisner. Natürlich hänge es aber vom Moment ab, wie gut das klappt. Nach der Erfahrung der Beraterin sind Personen mit Migrationshintergrund oder Flüchtlinge oft genervt, weil sie immerzu nach ihrer Herkunft gefragt und auf ihren Migrationshintergrund reduziert werden, und diese Frage schon nicht mehr hören können.

„Am besten berät man sich mit Menschen, die bereits viel Kontakt zu Menschen aus anderen Kulturkreisen haben, um sich beraten zu lassen. Dies funktioniert besonders gut bei organisierten Veranstaltungen“, meint Eisner. Von diesen gibt es jede Menge – man findet Informationen dazu auch bei diversen Beratungsstellen. „Bei solchen Events bewegt man sich in einem geschützten Rahmen und jeder ist grundsätzlich interessiert – gegenseitige Toleranz und Akzeptanz ist hier fürs erste gegeben.“

Wer sich zum Thema Kontakt mit Menschen aus anderen Kulturkreisen beraten lassen möchte, kann sich an eine der zahlreichen österreichischen Beratungsstellen wenden, die auf dieses Thema spezialisiert sind.