gezeichnetes Paar, Papier in der Mitte zerrissen

Trennung/Scheidung – richtiger Zeitpunkt?

„Wann ist der richtige Zeitpunkt für die Trennung oder Scheidung?“ wird Dr.in Karin Urban, Psychologin, Dipl. Ehe-, Familien- und Lebensberaterin und Leiterin des Zentrums für Ehe- und Familienfragen in Innsbruck oft gefragt. Dabei sollte die Frage lauten: Gibt es denn überhaupt einen richtigen Zeitpunkt dafür?

Eine passende Antwort zu finden wird noch erschwert, wenn es Kinder gibt. Die Verantwortung, die man für seine Kinder trägt, verpflichtet zu gut überlegten Entscheidungen. Denn „ein Kind soll nach Möglichkeit beide Eltern haben können, es sollte ihm nicht einfach ein Elternteil weggenommen werden“. Die Vorstellung, es sei einfacher, wenn die Kinder größer werden, wird durch die Tatsache infrage gestellt, dass die Pubertät eine schwierige Phase ist, in der es den Jugendlichen meist schwer fällt auch nur mit sich selbst fertig zu werden. „Da will man ihnen nicht noch die Trennung aufbürden und eine zusätzliche Last für sie schaffen.“ Daher könnte es am sinnvollsten erscheinen die Trennung nach Reifung der Kinder zu vollziehen. Auf der anderen Seite ist die Belastung einer schwierigen elterlichen Beziehung und angespannten Atmosphäre zu beachten.

Nicht nur Kinder verhindern eine Trennung. Oftmals ist es Angst vor finanzieller Not oder Statusverlust. Bevor die Entscheidung fällt, werden die Vor- und Nachteile der Trennung, sowie die der Aufrechterhaltung der Beziehung erwogen. Ein Paar bleibt zusammen, wenn die Vorteile, die die Beziehung mit sich bringt, überwiegen oder wenn man die Nachteile nicht wahrhaben will. Wenn man „der Kinder wegen“ zusammen bleibt, besteht die Gefahr, dass das Kind in der Beziehungsdynamik negativ eingespannt oder eingebunden und belastet wird.

Im 21. Jahrhundert sollte Trennung oder Scheidung kein Tabu mehr sein. Auch die Tatsache, dass die Menschen jetzt viel länger leben, führt zu neuen Schwierigkeiten aber auch neuen Chancen. Die Auffassung, die Scheidung sei etwas Natürliches kann aber in manchen Fällen zum voreiligen Trennungsentschluss führen: sobald die Beziehung nämlich nicht mehr den Vorstellungen vom romantischen Liebesideal entspricht, kann die Frage entstehen, ob das Paar sich trennen sollte. Viel zu schnell, so Dr.in Urban. Denn Liebe kann in unterschiedlichen Lebensphasen Unterschiedliches bedeuten. Während einem Partner "dieses" fehlt, kann der andere sich nach "jenem" sehnen. In dieser Situation ist es am wichtigsten, möglichst offen miteinander zu reden. Solange kommuniziert wird, bestehen Entwicklungsmöglichkeiten für die Beziehung. Andernfalls ist es ratsamer, Hilfe aufzusuchen, in eine Beratungsstelle zu kommen, statt dem Kind seine Gefühle anzuvertrauen. Das Angebot geht von Einzelberatung, über Paarberatung bis hin zu Familienberatung. Empfehlenswert sind Klärungsgespräche im Paar, wenn man herausfinden möchte, ob es möglich ist, miteinander den weiteren Weg zu gehen. Auf neutralem Boden kann sich herausstellen, ob die Gespräche in Richtung Trennungsbegleitung oder Eheberatung gehen sollten. Wie auch immer entschieden wird, geht es darum, dass die Beteiligten in Verantwortung für sich selbst und für die anderen reifen mögen.