Frau verschweigt etwas

Mein Lebensmensch hat Geheimnisse vor mir

Peter Jahn ist Dipl. Ehe-, Familien- u. Lebensberater sowie Männerberater (i.A.u.S.) bei auf.leben in Wien. Er hat in seinen Paarberatungen immer wieder mit Geheimnissen eines Partners zu tun, welche für das Paar zum Problem werden können. Das kann eine Leidenschaft sein, die im Verborgenen liegt, wie etwa sozial unerwünschte Hobbys, sexuelle Vorlieben – oder sogar ein uneheliches Kind sein, das verheimlicht wurde. Grundsätzlich hat jeder Mensch das Recht, Intimsphäre und Geheimnisse zu haben: „Oft wird ja auch aus völlig nachvollziehbaren Gründen etwas der Partnerin oder dem Partner nicht erzählt – etwa um Verletzungen zu vermeiden. Oder stellen Sie sich vor, jemand ist schwer krank und erzählt das nicht, damit sich die Familie keine Sorgen macht.“

Dinge nicht zu erzählen hat des Öfteren aber auch schlichtweg mit der Sozialisation in der Ursprungsfamilie zu tun: „Das Problem ist, dass unterschiedliche Verhaltensnormen aufeinandertreffen können. Einer ist gekränkt, weil ihm der andere etwas nicht erzählt hat, was sie oder er sich aufgrund der eigenen Sozialisierung aber als selbstverständlich erwartet hätte.“, so Jahn.

Dem liegt auch zugrunde, dass die allermeisten Menschen bei Innigkeit in einer Beziehung auch von einer Art Verpflichtung zur Offenlegung ausgehen. Das Problem dabei sei aber, dass niemand von sich aus alles erzählt bzw. nicht immer dieselben Themen für beziehungswichtig hält.

„Deckt man als Partnerin oder Partner ein Geheimnis auf, welches die eigene Beziehung in Frage stellt, gilt es die Sache für sich zu bewerten und zu überlegen, ob man das Thema mit dem Gegenüber ansprechen und allenfalls in der Beziehung lösen kann“, empfiehlt Jahn.

Wenn das nicht gelingt, stehen bundesweit zahlreiche qualifizierte Beraterinnen und Berater an den österreichischen Familienberatungsstellen zur Verfügung, um mit ihnen gemeinsam dieses Thema zu reflektieren. Machen Sie sich kostenfrei einen Termin aus!