Mädchen, das Zunge rausstreckt

Mein Kind verhält sich mir gegenüber respektlos

Respekt ist etwas, das sich im Verhalten und in der Sprache äußert. Oft ist es schwer zu sagen, ob es tatsächlich Respektlosigkeit ist oder ob es sich nur so anfühlt oder darstellt. Mag. Dr. Veronika Burtscher-Kiene, Klinische - und Gesundheitspsychologin im Ehe- und Familienzentrum der katholischen Kirche Vorarlberg in Feldkirch regt an zu überlegen, wie sich dieses respektlose Verhalten zeigt: „Bei Konflikten? Bei Vorgaben oder Wünschen seitens der Eltern, die missachtet werden? Kindern befinden sich in Entwicklung zu eigenen Persönlichkeiten und wir können nicht immer erwarten, dass sie sich so verhalten, wie wir uns das vorstellen.“ Denn Respekt sei letztendlich ja auch etwas Gegenseitiges: „Es hängt sehr stark davon ab, wie wir uns selbst benehmen – was wir vorleben. Ob wir die Kinder ebenfalls respektvoll behandeln und einander in der Familie. Das spiegeln sie.“ Es passiere sehr schnell, dass man sie in Konfliktsituationen abwerte – wie etwa mit Bemerkungen „Dafür bist du zu dumm“. Grundsätzlich führe eine bessere Beziehung zum Nachwuchs, ein besseres aufeinander Eingehen schon zu mehr Respekt. „Wenn man das Kind und seine Motive versteht, tut man sich leichter, Dinge zu akzeptieren“, so die Expertin. Besonders schwierig sei es für Eltern in bestimmten Entwicklungsphasen, in denen Kinder ihre Unabhängigkeit ausloten. „Da ist es hilfreich, ein stückweit loszulassen. Geduldig und beobachtend das Kind seinen Weg gehen lassen – und das Verhalten nicht als Respektlosigkeit zu werten sondern eben als Entdecken der Welt und notwendige Entwicklung.“

In der Pubertät sei dies besonders dringend nötig. Da müsse man ein gemeinsames Tempo finden, das den Stress rausnimmt und die Jugendlichen in ihrer für sie selbst oft konfusen Welt bestmöglich begleitet. Burtscher-Kiene: „Hier ist Loslassen tatsächlich das Schlüsselwort. Wie eng muss es wirklich sein zwischen uns? Ich darf zwar meine Werte nach wie vor vermitteln, muss aber meinem Kind die Möglichkeit geben, seine eigenen zu finden.“

Wenn Sie sich mit einem Profi zum Thema Respekt austauschen wollen, so können Sie sich gerne und kostenfrei zu einem Termin in einer der österreichischen Familienberatungsstellen anmelden. Eine Übersicht finden Sie auf dieser Webpage.