Foto: Bigstock
Mann und Frau am Schreibtisch, Rücken an Rücken. In der Hand halten sie gemeinsam ein Herz hoch.

Liebe bei der Arbeit – tut das gut?

Als Paar in einem Unternehmen zu arbeiten, ist für viele unvorstellbar: Rund um die Uhr zusammen, Berufliches und Privates wird vermischt, man hat einander nichts zu erzählen. Liebe bei der Arbeit tut nicht gut – so scheint es.

Dr.in Karin Urban ist Psychologin und Geschäftsführerin im Zentrum für Ehe- und Familienfragen in Innsbruck. Sie weiß: „Es frustriert viele Paare, dass für Eigenes weniger Zeit bleibt. Das wird aber selten hinterfragt, weil es eben nicht anders möglich sei. Die Beratung kann aber helfen, Freiräume zu schaffen.“

In der Freizeit sollte jeder umso bewusster seinen eigenen Bedürfnissen nachgehen. Kommen diese zu kurz, kann das die Beziehung belasten. „Private Krisen wiederum können ins Berufliche übergreifen“, erklärt Dr.in Karin Urban. „Diese Paare haben es schwerer, die Balance zwischen Nähe und Distanz zu finden: Es gibt weniger Auszeiten voneinander und man kann sich auch bei Konflikten schwer aus dem Weg gehen.“

Die Expertin rät, eine Grenze zwischen Arbeit und Freizeit zu vereinbaren und diese auch einzuhalten. „Die klare Trennung von Beruf und Privat braucht Disziplin, aber auch immer wieder Absprachen mit dem Partner: Im Unternehmen müssen Kompetenzen und Aufgabenbereiche geklärt sein. Hilfreich ist auch eine gemeinsame Vision.“

Die Trennung von Arbeit und Privatleben ist auch wichtig, wenn es im Unternehmen Probleme gibt, denn diese können auf die Beziehung übergreifen. Individuelle Selbstverwirklichung, Konkurrenzdenken oder Abhängigkeit im Beruf können ebenso die Partnerschaft belasten wie private Aspekte, die wegen der Arbeit zu kurz kommen.

Aber es hat nicht nur unangenehme Seiten, wenn man Bett und Schreibtisch teilt, weiß Urban: „Die gemeinsame Arbeit hat auch sehr viel Schönes und Fruchtbringendes: Man kennt den Partner besser als jeden anderen Kollegen, kann einander einschätzen und weiß, woran man ist. Der graue Arbeitsalltag wird durch vertraute Momente bunter und man verbringt mehr Zeit miteinander.“

Die österreichischen Familienberatungsstellen können helfen, bei Beziehungs- und Unternehmensproblemen Klarheit zu finden, die Ursachen von Konflikten aufzudecken und bei der Lösung unterstützen. Bei einer Trennung können die Experten helfen zu schauen, wie man trotzdem weiterhin gut zusammen arbeiten kann. „Man muss sowohl ins Private als auch ins Berufliche bewusst investieren, und auch die Trennung von beidem ist kein Selbstläufer. Beratung kann sehr hilfreich sein und lohnt sich immer“, erklärt Dr.in Karin Urban abschließend.