Kommt noch jemand besserer oder soll ich mich binden?

Kommt noch jemand besserer oder soll ich mich binden?

Wo und wie finde ich, was ich suche? Wer gibt mir das, was ich brauche? Wer erfüllt mir meine tiefsten Bedürfnisse? Menschen sind für die Partnerschaft gemacht und haben oft idealisierte Vorstellungen, wie eine solche und das Gegenüber sein kann. In den vergangenen Jahren haben sich eine Reihe an Möglichkeiten in der digitalen Welt etabliert, die die Suche nach erfüllter Beziehung verändern. „Ich denke, es wird noch eine Weile brauchen, bis sich wirklich im Beziehungsverhalten etwas ändert – das ist ein Prozess. Die Partnerschaft ist immer noch ein hohes Ziel und die Erwartungen bleiben die gleichen – egal wie und wo man sucht“, so Martina Pitzer, Sozialarbeiterin in der Familienberatungsstelle Liezen. In einem ersten Schritt seien die Suchenden oft begeistert davon, dass da jemand ist, der ihnen augenscheinlich Aufmerksamkeit schenkt. „Da ist jemand, der mich sieht, der mich wertschätzt. Auch wenn dies nur über einen Chat passiert, kommt es häufig zu hohen Erwartungen und einer Idealisierung des Gegenübers“, weiß Pitzer. Dies könne auch innerhalb einer Beziehung passieren, da man Bestätigung bekommt und eine Art Insel schafft, auf der man etwas Angenehmes erlebt. Wie viel man bei einem tatsächlichen Kennenlernen dann investiert, das hänge laut der Beraterin sehr stark von der individuellen Situation ab. Sie habe in ihrer Beratungspraxis schon die unterschiedlichsten Möglichkeiten erlebt – ganz wie nach Kennenlern-Situationen im realen Leben: „Oft passt´s auf Anhieb, oft aber auch nicht.“ Die Expertin kann sich aber dennoch vorstellen, dass durch die Vielzahl an Möglichkeiten ein gewisser Stress entstehe, der nach einem konkreteren Auseinandersetzen mit den eigenen Bedürfnissen verlangt. „Ich muss darüber nachdenken, wie meine Muster in Liebesbeziehungen sind, welche Kompromisse ich möglicherweise eingehen kann, welche Werte mir wichtig sind. Wo ich das suche und finden kann, ist dann der zweite Schritt.“ Für diesen Auseinandersetzungsprozess empfiehlt es sich, in einer Beratungsstelle mit professioneller Begleitung vorzugehen. Zögern Sie daher nicht – sollte Sie dieses Thema beschäftigen –in einer der zahlreichen Österreichischen Familienberatungsstellen einen Termin zu vereinbaren.