Kann man einen Narzissten lieben?

Kann man einen Narzissten lieben?

Für Narzissten ist es sehr wichtig, in ihrer Grandiosität gesehen und bewundert zu werden – ihr Selbstbild muss durch den Partner aufrechterhalten werden. „Narzissten fordern auf eine extreme Weise Aufmerksamkeit und Anerkennung ihrer Wichtigkeit, Überlegenheit, Schönheit... Sie fordern eine besondere Behandlung, interessieren sich allerdings nicht (wirklich) für ihren Partner und fühlen sich nicht in den anderen ein. Sie verhalten sich in Beziehungen oft manipulativ und ausbeuterisch“, so Mag. Victoria Maringgele, klinische Psychologin und Beraterin bei der Sexualberatungsstelle Salzburg.

Grundsätzlich sei Narzissmus aber nichts Schlechtes: unterschieden wird zwischen gesundem und pathologischem Narzissmus. Gesunder Narzissmus ist, wenn man sich beispielsweise über Lob freuen und auch annehmen kann. Denn es sei wichtig, sich selbst liebevoll zu behandeln und in positivem Licht zu sehen. Problematisch aber wird es, wenn der Hunger nach Bewunderung und positiver Beachtung unersättlich und zügellos auftritt. „Dies weist auf eine ausgeprägte Störung des Selbstwertgefühls und massive Selbstzweifel hin. Schon minimale Kränkungen erlebt der Narzisst als Bedrohung der gesamten Person. Er schwankt zwischen einem sehr übertriebenen und einem sehr geringen Selbstwertgefühl“, weiß Maringgele.
Menschen, die unter einer narzisstischen Störung leiden, suchen sich häufig Personen mit einer ähnlichen Prolematik – entweder einen „ebenso grandiosen“ Menschen oder einen mit sehr geringem Selbstbewusstsein. „Da sich Narzissten in Beziehungen oft manipulativ verhalten, im Sinne von den anderen abwechselnd ab- und aufwertend, führt dies zu emotionaler Abhängigkeit beim Partner“, so die Beraterin. Ein Narzisst kommt beispielsweise in eine Beratungsstelle, wenn sich der Partner/die Partnerin trennen will und der Narzisst dadurch einen Mangel an Bewunderung erlebt. Er stellt sich die Frage: „Wie kann man sich nur von so jemandem Tollen trennen?“ Der Narzisst reagiert nach einer Trennung und der daraus resultierenden Kränkung mit Minderwertigkeitsgefühlen und oft mit (auch unkontrollierter) Aggression, Hass, Vergeltungswünschen, aber auch mit depressiven Zuständen.
Das Ergebnis einer Paarberatung hänge laut der Expertin von vielen Faktoren ab, zum Beispiel auch davon, wie sehr beide Seiten motiviert sind, die Partnerschaft aufrechtzuerhalten. Das Ziel beim Narzissten ist unter anderem eine realistischere Sicht auf sich und den Partner zu bekommen und die Forderungen nach besonderer Behandlung zu reflektieren.
Wer mit Narzissten zu tun hat und sich beraten lassen möchte, ist in einer der Österreichischen Beratungsstellen herzlich willkommen.