Frau mit großem Herz

Kann Frau zu viel lieben?

Wenn sich Frauen von ihren Partnern abhänging fühlen, wird Liebe ungesund.

„Unsere Gesellschaft befindet sich, was Beziehung und Partnerschaft angeht, im Wandel. Erfeulicher Weise kommt es immer seltener vor, dass sich Frauen unterordnen.“, erzählt Christa Zettinig, Psychotherapeutin und Geschäftsführerin der Frauenberatung Villach. „Dennoch gibt es immer wieder Fälle, bei denen Männer ihre ungelösten Probleme auf die Frau übertragen.“ Meist führt dies Frauen in eine Sackgasse – emotional und gesundheitlich. Die Folge daraus: Das Selbstbewusstsein sinkt und Frauen werden verunsichert. Sie verlieren den Kontakt zu sich selbst, resultierend in Identitätsverlust.

„Frauen bleiben dennoch häufig bei ihren Partnern, aus finanzieller und/oder emotionaler Abhängigkeit.“, erklärt Zettinig. „Wenn Frauen in so einer Situation sind, bedarf es meist einer längeren Begleitung in Form einer Psychotherapie, um auf tiefere Prozesse eingehen zu können.“ Dabei werden Frauen darin bestärkt, dass sie auch als Individuum existieren können. Alte Muster, die möglicher Weise bereits in der Kindheit verankert sind, werden aufgebrochen und transformiert. „In der Beratung helfen wir Frauen Verantwortung für sich selbst zu übernehmen. ,Ich brauche immer jemanden, damit ich ganz bin.‘, das hören wir oft. Dieses Muster ist eine Falle, in die viele tappen.“, erzählt Zettinig, die dafür plädiert wieder Verantwortung für das eigene Leben, die Existenz und das seelische Wohlbefinden zurückzuübernehmen. „Für die Frauen ist dies ein schwieriger Schritt, denn Opfer zu sein ist oft der leichtere, weil bekannte Weg.“

Dem Partner ist sein Verhalten meist gar nicht bewusst – er wehrt Argumente ab und sieht die Problematik nicht. Wenn sich die Frau dann stärkt, kann der Partner damit meist nicht gut umgehen.

Bemerkt man eine Veränderung an einer Freundin mit dem Verdacht, die Ursache könne am Partner liegen, so sollte sensibel mit der Thema umgegangen werden. „Oft spürt die betroffene Person bereits etwas.“, erzählt Zettinig. Ein innerer Abwehrmechanismus möchte dies jedoch noch nicht wahrhaben und verdrängt die Problematik zunächst. Wenn nun die Freundin diesen Schutzwall durchbricht, kann dies zu Überforderung führen und Abwehr verstärken. Zettinig rät, „in diesem Fall das Problem über Umwege anzusprechen, indem sie beispielsweise ein Buch, eine Therapeutin oder ein Seminar empfiehlt, ohne gleicht direkt auf das Thema zu kommen. Die Frau soll dadurch motiviert werden, etwas für sich zu tun.“ Freunde zu haben, die einen im Selbstwert bestärken, können Frauen in solch einer schwierigen Entwicklung helfen.

Wenn Frauen in emotionale Abhängigkeit verfallen nimmt die Frau meist die Rolle des Kindes und der Mann die Rolle des Erwachsenen in der Partnerschaft ein. Beratungsstellen helfen diesen Frauen erwachsen zu werden und für ihr inneres Kind selbst zu sorgen. Wo sind ihre Stärken und was gibt ihnen Halt? Das gilt es herauszufinden ohne ständig auf die Beziehung und den Mann fokussiert zu sein.