Mutter kocht, Sohn sieht ihr über die Schulter

Hotel Mama: Gemütlich und günstig!

Immer mehr Mittzwanziger und junge Erwachsene machen es sich allzu gemütlich in ihrem Elternhaus und denken gar nicht wirklich daran, das gemachte Nest zu verlassen.

Im Hotel Mama kann man eine Menge Geld sparen, bekommt einen vollen Kühlschrank und gewaschene Wäsche. Dabei ist ein Leben fern dem Elternhaus ein wichtiger Schritt in ein selbständiges und eigenverantwortliches Leben. Diplom- Sozialarbeiterin Monika Purkarthofer von der Beratungsstelle IMPULS in Vöcklabruck dazu: „Der wohl gravierendste Unterschied zu früher ist, dass Kinder von heute zuhause meist alle Freiheiten genießen können – genau so, als würden sie alleine wohnen. Die stetig wachsenden Mietpreise erschweren den Auszug der jungen Erwachsenen zusätzlich.“

Irgendwann wird es aber meist für beide Seiten notwendig, dieser Situation ein Ende zu setzen. Natürlich werden Kinder dann nicht von heute auf morgen auf die Straße gesetzt. Versucht man den Nachwuchs zum Ausziehen zu bewegen, kann es hilfreich sein, in einem Gespräch vorerst einen Plan für die Zukunft im gemeinsamen Haushalt zu entwickeln. Die Jugendlichen werden so in einem ersten Schritt an die Realität herangeführt. „Es muss feste Regeln und Grenzen geben. Zum Beispiel sollten erwachsene Kinder einen Teil von ihrem Verdienst für das Haushaltsgeld und die Miete abgeben, oder man beschließt fixe Arbeitsaufteilung für den Haushalt“, so Purkarthofer. Es kann auch helfen, Unterstützung bei der Suche nach einer eigenen Wohnung anzubieten oder bestehende Wohnmöglichkeiten durchzusprechen – etwa die einer Wohngemeinschaft.

Eltern müssen sich aber auch selbst an der Nase nehmen und akzeptieren, dass sie loslassen müssen und sich ihren eigenen damit verbundenen Ängsten stellen. Ausreden wie: „Wir verstehen uns doch so gut“ oder „Ach es macht ja keinen Unterschied, ob noch jemand am Tisch sitzt“, müssen überdacht werden. Purkarthofer: „Wird von den Eltern signalisiert, dass sie ihre Kinder ziehen lassen, stärkt man so auch ihr Selbstbewusstsein und es fällt ihnen viel leichter, flügge zu werden. Man nimmt ihnen die Angst vor der Selbständigkeit.“

Gerne beantworten die Berater und Beraterinnen in den zahlreichen österreichischen Beratungsstellen Ihre Fragen zu diesem Thema.