Geschäftsmann schaut sich verschlungene Pfade an

Berufswege in der „Generation der Möglichkeiten“

Der Weg in den Beruf ist heutzutage individueller denn je. Es gibt unzählige Kurs- und Studienangebote – das Orientieren wird immer schwieriger. „In unserer Zeit erfordern Berufswege Beratung und Betreuung. Wir suchen mit unseren Klienten einen ganz persönlichen Weg, stärken das nötige Selbstvertrauen und helfen, Chancen aufzuspüren“, erklärt Christa Burger. Sie ist als Beraterin und diplomierte Sozialarbeiterin in St. Pölten tätig und begleitet als ausgebildeter Berufsorientierungscoach junge Menschen in den Beruf.

„Der Arbeitsmarkt fordert mehr denn je und auch wer den klassischen Bildungsweg geht, bekommt nicht sicher einen Job. Selbst Akademiker sind nicht mehr vor Arbeitslosigkeit gefeit. Dennoch wird es umso einfacher, je qualifizierter man ist“, sagt die Expertin weiter, „der Arbeitsmarkt bietet heutzutage nämlich auch mehr Möglichkeiten denn je.“ Um diese optimal zu nutzen, untersucht Christa Burger mit ihren Klienten zunächst die Ausgangssituation: „Wo stehe ich?“, „wo will ich hin?“ und „wie komme ich dahin?“ sind zentrale Fragen. „Wenn persönliche Stärken und Schwächen, Interessen und Motivation die Richtung vorgeben, dann sind die Menschen im Leben zufriedener und ihre Berufswahl von Dauer“, so die Beraterin. Als Pädagogin weiß sie, „individuelle Neigungen kann man bereits früh fördern, denn Kinder sind von Natur aus neugierig. Familiärer Rückhalt fördert zudem die Selbstständigkeit. Eltern und Lehrer sind deshalb verpflichtet, junge Menschen zu unterstützen und auf das Berufsleben vorzubereiten.“

Als „Generation der Möglichkeiten“ müssen wir inmitten unzähliger Alternativen unseren individuellen Weg finden. Früher hatte man einen persönlichen Lebensentwurf, der sich an Wünschen und Einstellungen orientiert hat. Heute planen wir kurzfristig, an Wirtschaft und Konsum orientiert. Und wir besuchen Kurse, zur Aus- und Fortbildung. „Kursangebote ergänzen das Portfolio, ersetzen aber keine Berufsausbildung“, warnt Christa Burger vor einer Illusion. „Abschlüsse sind nach wie vor eine Voraussetzung für den Arbeitsmarkt.“

Christa Burger ist diplomierte Sozialarbeiterin im sozialmedizinischen Beratungsdienst und seit 32 Jahren Beraterin in der Familienberatungsstelle St. Pölten. Als ausgebildeter Berufsorientierungscoach betreut sie junge Menschen bei der Berufswahl. Zum Thema informiert auch das Berufsorientierungsportal des Unterrichtsministeriums. Familienberatungsstellen stehen beratend zur Verfügung, wenn Sie Fragen haben, wie Sie z.B. Ihr Kind auf dem Weg zur Berufsfindung unterstützen können.