Achtsamkeit hilft bei Überforderung

Achtsamkeit als Begriff ist schon seit einiger Zeit in den Medien sehr präsent, fast schon ein Trend. Aber was heißt das eigentlich und was soll es bringen? Romana Hauptmann ist Familienberaterin und Sozialarbeiterin in der Familienberatungsstelle Radenthein. Sie nutzt Achtsamkeitsübungen vor allem dazu, um Personen eine Hilfestellung bei Überforderung, ersten Anzeichen von Burn out oder Depressionen zu geben: „Im Grunde geht es dabei um Entschleunigung. Auch in Stress-Situationen innezuhalten und durchzuatmen – im wahrsten Sinne des Wortes.“

So empfiehlt sie etwa beim Autofahren während Ampelpausen, fünf Mal bewusst und tief durchzuatmen und zu versuchen, den Körper dabei wahrzunehmen und zu spüren. Dies könne schon zu einer raschen, unmittelbaren Entspannung führen. Aus ihrer Beraterinnenpraxis weiß Hauptmann, dass manche Menschen dem Wort Entspannung kritisch gegenüberstehen: „Sie verbinden das mit faul sein – und damit hat das ja gar nichts zu tun. Bei Achtsamkeit geht es in Wahrheit um mehr Aufmerksamkeit und damit kann jeder etwas anfangen.“

Die Expertin gibt ihren ausgebrannten Klientinnen und Klienten verschiedene Übungen mit auf den Weg, die sie auch mit ihren Kindern in den Tagesablauf einbauen können. „Oftmals sind es die Kinder, auf die der ganze Stress geschoben wird – die Eltern hätten zu viel zu organisieren rund um die hunderten Hobbies ihres Nachwuchses.“ So bietet sie etwa eine Kerzenmeditation an, während der man sich gemeinsam eine Minute lang auf das Flackern des Kerzenlichtes konzentriert. „Das kommt immer sehr gut an und vor allem Kinder sind begeistert.“

Im Grunde ginge es einfach darum, auf die kleinen, schönen Dinge im Leben besser zu achten – sie überhaupt wahrzunehmen. Dadurch würde man automatisch von Zeit zu Zeit innehalten. „Das kann man auch während des Essens sehr gut machen. Jeden Bissen bewusst genießen und schmecken – nichts dabei lesen oder auch keine Medien konsumieren. Auch das kann ein sehr schönes Erlebnis sein.“ Mit all diesen kleinen Maßnahmen ließe sich der innere Druck vermindern und man könne das Leben à la longue wieder mehr wertschätzen.

Wer sich zum Thema Entschleunigung gerne beraten lassen möchte, ist in einer der österreichischen Familienberatungsstellen zu einem kostenfreien Gespräch gerne willkommen.